Die Stiftung „PRO PATRIA Schweizerische Bundesfeierspende“ bezweckt, zum Gedenken an die Gründung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Sammlungen zur Förderung schweizerischer kultureller und sozialer Werke durchzuführen.

Durch Sammlungen und Spenden bekennt sich die Stiftung aktiv zur Schweiz, zu ihren Menschen, ihrer Kultur und ihrer Landschaft im Sinne der Solidarität all jenen Menschen und Institutionen gegenüber, welche der Unterstützung und Förderung bedürfen und selbst keine oder ungenügende Hilfe von anderer Seite erhalten.
balken_sammlung

Kleinbauten - eine Erfolgsgeschichte

Seit über 100 Jahren unterstützt Pro Patria mit Hilfe der Bevölkerung soziale und kulturelle Institutionen und Projekte in der Schweiz. Nicht selten kam und kommt Pro Patria dabei eine Vorreiterrolle zu. So blicken wir mit Stolz auf die Kampagnen von 2001 und 2011, die zur Förderung des binnenschweizerischen Jugendaustausches durchgeführt worden sind. Dieses spezifische Jugendaustauschprogramm hat nunmehr Eingang in die Kulturbotschaft des Bundesrates gefunden und wird künftig vom Bund unterstützt.
Auch die Sammlung 2014, die jungen Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern gewidmet ist, zeitigt inzwischen erste und erfreuliche Ergebnisse. Sie unterstreicht das Bedürfnis nach Unterstützung von Jugendlichen, die mangels Geld riskieren, die Verbindung zu ihrer oft fernen Heimat zu verlieren, falls gezielte fi nanzielle Hilfe ausbleibt.
Nebst den erwähnten Beispielen aus der jüngeren Geschichte der Pro Patria gilt das Engagement der Stiftung in den letzten Jahrzehnten in besonderem Masse dem Schweizer Kulturerbe. Auch die diesjährige Sammlung ist der vielfältigen Kulturgeschichte unseres Landes gewidmet, denn zu unserem historisch und denkmalpfl egerisch relevanten Kulturerbe gehören nebst den in breiten Kreisen bekannten und anerkannten Baudenkmälern auch jene unzähligen Bauwerke, die trotz ihrer Bescheidenheit ein Ortsbild, ein Ensemble oder eine Landschaft prägen – die oft unterschätzten Kleinbauten.
1996 hat Pro Patria für Kleinbauten einen eigenen Fonds eingerichtet. Aus einer Idee ist eine Erfolgsgeschichte geworden: Beiträge in der Höhe von CHF 5’000’000 konnten dank Spenden für die Erhaltung und Restaurierung von solchen Schmuckstücken in der ganzen Schweiz zur Verfügung gestellt werden. Darunter sind Speicher, Feldscheunen, Ofenhäuser, Waschhäuser, Sägereien, Mühlen oder auch Kapellen zu fi nden. Die Nachfrage nach dieser Unterstützung ist ungebrochen, weshalb der Stiftungsrat beschlossen hat, eine weitere Sammlung zur Äufnung des KleinbautenFonds zu organisieren.
Helfen Sie mit, unser Kulturerbe zu hegen und zu pfl egen. Sei es durch den Kauf von Pro PatriaBriefmarken, von 1. AugustAbzeichen oder einer Geldspende.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Johann Mürner, Präsident der Schweizerischen Stiftung Pro Patria

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail