Historie
0
2017

Schloss Visconti

Castello Visconteo
Angelo Boog
Fr.-.85+-.40

Was hatte sie nicht alles erdulden müssen, die Burg von Locarno. Sie stammt vermutlich aus dem Mittelalter, gehörte dem Erzbischof von Mailand, war Wohnsitz der Kaisertreuen Capitanei Orelli und Objekt der Begierde der Ghibellinen, welche sie um 1260 eroberten und zerstörten. Wieder aufgebaut, gelangte sie über 150 Jahre lang in den Besitz der Familie Rusca, welche die Anlage im Lauf der Jahre um etwa das Fünfache ihrer ursprünglichen Ausdehnung erweiterte. In dieser langen Zeit
konnte die Festung gegen diverse Anschläge verteidigt werden, bis schliesslich die französischen Truppen Locarno einnahmen und sich die Burg einverleibten. Und damit lang anhaltende Streitereien mit den Eidgenossen, die um 1515 Locarno einnahmen und in Besitz des Schlosses kamen. Der Unterhalt der riesigen Anlage war nicht zu
stemmen. Also begannen die Eidgenossen grosse Teile des Ensembles zu zerstören und behielten nur den Sitz des Landvogt, der dann im 19. Jahrhundert Ämter der kantonalen Verwaltung beherbergte. Heute besteht das Castello Visconteo aus den imposanten Resten der Ringmauer mit Eckturm, aus dem West-Flügel und Mauerresten diverser Gebäude der einstigen Anlage. Von der Burg aus der Gründungszeit sind nur noch die
Grundmauern erhalten. Das Schloss wurde 1921 von der Stadt Locarno erworben, restauriert und in ein Museum umgewandelt.
Locarno: Museo civico e archeologico (in Italienisch)

Drucken